16. Kommunikationshürden überwinden: Paargespräche als Schlüssel zu einer starken Partnerschaft

In dieser Podcastfolge geht es um Zwiegespräche in Beziehungen, damit Du wieder mit Deinem Partner/ Deiner Partnerin in Verbindung kommst und Nähe erlebst. 
Ihr nehmt Euch bewusst Zeit füreinander und schafft eine Atmosphäre des Zuhörens und Verstehens. 
Das Zwiegespräch ist strukturiert und eine sehr hilfreiche Methode, um (wieder) miteinander ins Gespräch zu kommen.

Ich erkläre, warum diese Methode besonders für impulsivere Menschen hilfreich ist und wie sie dazu beiträgt, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Es geht darum, nur von sich zu sprechen, ohne Vorwürfe, und dem Partner aufmerksam zuzuhören. Das Zwiegespräch schafft Raum für tiefere Gespräche und kann sogar dabei helfen, Konflikte zu lösen.

Kinder im Raum? Kein Problem! Sie dürfen von Euch lernen, wie man in Beziehung geht und miteinander redet, ohne zu streiten! Am Ende geht es darum, sich wieder nahezukommen und sich in einer unterstützenden Umgebung zu öffnen.

Erfahre, wie strukturierte Zwiegespräche Deiner Beziehung helfen können, sich bewusst Zeit füreinander zu nehmen, tiefere Verbindungen aufzubauen und gemeinsam Konflikte zu bewältigen.

Blogartikel: https://die-brueckenbauerin.info/die-verantwortung-in-beziehungen-warum-macht-und-verantwortung-hand-in-hand-gehen/

passende Podcastfolge: http://passende Podcastfolge: https://ankestadelbauer.de/4-impuls-persoenliche-vs-soziale-verantwortung/

meine neue Webseite: ankestadelbauer.de

Ich hoffe, dir gefällt die Folge! Teile gerne deine Erfahrungen und lass uns gemeinsam eine entspannte und gelassene Zeit erleben. Bis bald und einen schönen ersten Advent! 🕯️

Teile mir gern Deine Anregungen, Gedanken und Erfahrungen mit – ich freue mich immer über Feedback!

Wenn Du meine Arbeit und diesen Podcast magst, dann freue ich mich über Deine Unterstützung, indem Du den Podcast positiv bewertest und teilst! Ich danke Dir!

🤝 Hier findest Du meine Unterstützung zur Stressbewältigung und Selbstregulierung, meinen Blog und Podcast: https://ankestadelbauer.de

😌 Möchtest Du live mit mir Gelassenheit üben? Dann komm in meinen Zoom-Kurs, jeden Mittwoch 19.00 – 19.30 Uhr – Übungsgruppe mittwochs (5,-€/ Termin)

🎧 Alle Podcastfolgen und die Links zu Deinem Lieblingsplayer: 

https://lebeleichter.eu
https://ankestadelbauer.de/category/podcast/

🌐 folge mir hier:

Transkription:

Fehlt es dir mit deinem Partner oder deiner Partnerin ins Gespräch zu kommen,Geht euch die Zeit im Alltag verloren?

Wünscht du dir mehr Nähe zu deinem Partner oder deiner Partnerin? Vielleicht ja auch mehr Verständnis.Dann bleib doch dran, denn heute geht es darum Zwiegespräche in einer Paarbeziehung zu führen, um wieder in Verbindung miteinander zu kommen,Verständnis füreinander zu entwickeln und sich endlich wieder nahe zu fühlen,Hallo und herzlich willkommen.

Hier ist Anke Stadelbauer und der Podcast lebe leichter. Dein Podcast für weniger Stress und mehr Gelassenheit.Und bevor es losgeht mit unserem eigentlichen Thema, möchte ich gerne hier in dieser Folge, hier und heute mit dir ankommen,Daher meine Einladung an dich, setz dich doch einfach jetzt mal bequem hin, lehn dich vielleicht an,Du kannst auch gern die Augen schließen und nimm wahr, wo du gerade bist.Du kannst dich dabei ganz langsam und bewusst umschauen und vielleicht auch deinen Atem beobachten,Vielleicht merkst du ja, dass du allein mit dieser Einladung zum Innehalten schon ein bisschen ruhiger wirst,Vielleicht kommt auch ein ganz automatischer, tiefer Atemzug, dann lasst das einfach kommen und geschehen.Und mach dir bewusst, dass du dir jetzt ein bisschen Zeit nimmst für dich,Um neue Impulse für dich und deine Beziehung zu bekommen.

Denn heute geht es um das Thema Zwiegespräche.

Und ja, ich frage mich gerade, ob du das vielleicht auch schon kennst. Das ist ein relativ gängiges Tool aus der Paartherapie.Ich rate das regelmäßig meinen Paaren, praktiziere das auch mit meinem Mann, wobei ich gestehen muss, dass es für uns mal ziemlich schwierig ist oder eine große Herausforderung, das wirklich regelmäßig einzuhalten.Aber wenn es uns gelingt, dann äh finden wir’s immer ganz toll,Und sind total froh, dass wir’s gemacht haben und machen dann auch gleich den nächsten Termin. Aber ja, wie das dann so ist, dann kommt manchmal dann der Alltag dazwischen.Also diese Podcast-Folge ist auch ein guter Reminder für mich. Okay, jetzt geht es aber erst mal um dich, wenn du die Zwiegespräche noch gar nicht kennst.Zuerst klären wir mal die Frage, was ein Zwiegespräch eigentlich ist. Denn natürlich kennst du es, dich mit deinem Partner oder deiner Partnerin zu unterhalten.Und wahrscheinlich auch,ähm nicht nur über die alltäglichen Dinge und äh sich über organisatorisches äh zu verabreden, sondern du kennst wahrscheinlich auch andere Gespräche, wie zum Beispiel Streitgespräche oder DiskussionenOder auch Versöhnungsgespräche.Das sind alles Gespräche, die wichtig sind und eher intuitiv ähm angelegt werden.

So geht das geplante Paargespräch:

Ganz anders als das geplante Zwiegespräch.Dass ich dir jetzt heute nahebringen möchte.Also bei diesem Zwiegespräch ist es zur ersten wichtig, dass ihr einen Termin habt. Reserviert euch eine ganz feste Zeit im Kalender. Nehmt euch am besten eine Stunde Zeit.Wenn dich das jetzt abschreckt, weil du sagst, um Gottes Willen, eine Stunde habe ich sowieso nicht, äh wann soll ich das machen? Wann soll ich meinen Mann denn treffen? Die Kinder sind da, wenn die dann endlich schlafen, dann bin ich müde. Stunde geht auf keinen Fall.Dann schau was für dich realistisch ist. Also wenn es eine halbe Stunde ist, dann ist es doch auch schon mal gut, dann ist es ein Anfang. Darunter,wird’s schwierig.

Also eine halbe Stunde solltet ihr euch nehmen. Ähm probiert es erstmal aus. Versucht es und dann werdet ihr sehen,Das ist wirklich so gut ist, dass man mehr Zeit haben möchte.Und wenn es partout nicht ohne Kinder geht und ihr ihm die Zeit nicht findet, während Kinder schlafen oder irgendwie anders betreut sind, dann sind die Kinder eben wach. So what? Ja, also ihr seid Eltern und ein Paar,und eure Kinder, egal welchen Alters, verstehen das. Also auch einem Einjährigen kann man sagen, ich möchte jetzt mit deinem PapaMit meinem Mann ein bisschen auf dem Sofa sitzen und wir möchten uns unterhalten und ein Einjähriger wird natürlich immer wieder ankommen und je älter die Kinder werden, desto eher werden sie verstehen, dass ihr dann eure Ruhe haben wollt.Probiert es trotzdem,

Also ein kleines Kind ist kein Grund auf das Zwiegespräch zu verzichten. Dann müsst ihr’s halt mit Kind machen, ja? Probiert es. Oh, ich kann’s euch nur ans Herz legen. Es ist äh wirklich total wichtig.Also ihr nehmt euch Zeit, informiert eure Kinder, egal welchen Alters,bittet sie euch in Ruhe zu lassen, euch nicht zu stören, je nach Alter wird es funktionieren oder eben nicht.Aber versucht es. Okay, also ihr habt einen Zeitraum festgelegt, ihr trefft euch. Macht es euch bequem, macht euch einen Tee, stellt euch Kekse bereit,Was auch immer ihr gerade braucht. Stellt Telefone aus, ja? Also keine Ablenkung durch irgendwelche Klingeltöne. Es geht um euch. Setzt euch gegenüber,und habt ja, ihr dürft einen Wecker dabei haben oder das Handy, wenn ihr dort die Wegfunktion nehmen möchtet, denn im Zwiegespräch wird die Zeit gemessen.Also manche Quellen sagen, fünf Minuten, andere zehn,Oder 15 Minuten pro Person. Hm mein Mann und ich, wir wählen meistens sieben Minuten. 5 sind uns zu kurz, zehn sind uns zu lang. So, ihr entscheidet euch, wer anfangen möchte.Und da geht’s schon los.

Ich kenne das ja aus meiner Praxis, aus den Sitzungen mit den Paaren, dass meistens.Einander angeschaut wird und gefragt wird, willst du anfangen? Ne? Und das sagen meistens beide fast gleichzeitig. So,Und wenn das auch eure Tendenz ist, kommt jetzt gleich mein erster Stopp. Fragt euch bitte, möchte ich anfangen oder möchte ich, dass du anfängst? Also sprecht genau das so aus.Schaut, möchte ich anfangen oder möchte ich, dass du anfängst? Wirklich ganz wichtig, die Verantwortung,Liegt bei mir für das, was ich möchte. Dafür ist es gut, wenn ihr gleich zu Beginn des Zwiegespräches euch eine Minute nehmt, um anzukommen, also so wie ich das mit euch jetzt hier auch im Podcast ja immer mache.Und in dieser ersten Minute, dass jeder für sich einfach sitzt, sich spürt und schaut,Jetzt führe ich mit dir gleich mein Zwiegespräch,Möchte ich anfangen oder ist mir lieber, dass du anfängst? Und dann einigt ihr euch.

Und damit habt ihr schon mal die erste,Lektion hätte ich jetzt fast gesagt, also den ersten Schritt getan und habt schon ziemlich viel getan in Richtung persönliche Verantwortung übernehmen und für mich sprechen,Dann habt ihr euch geeinigt und dann wird der Timer gestellt, sagen wir jetzt mal sieben Minuten,Und ich als Frau fange vielleicht an. Ich fange an und erzähle sieben Minuten, wie’s mir geht,Wie’s mir mit dir meinem Mann geht. Und ich rede nur von mir,Ich mache keine Vorwürfe, ich sage nicht, du machst aber immer oder Ähnliches, sondern ich spreche wirklich nur von mir, von meinen Bedürfnissen,Die vielleicht nicht erfüllt sind von meinen Gefühlen alles ist in Ordnung.

Und ich bleibe bei mir und mit mir verbunden. Ich versuche also nicht, meinen Partner zu überzeugen von dem, was ich sage, sondern ich teile mich einfach nur mit,Und irgendwann wird der Wecker klingeln,Es kann gut sein, dass ihr denkt, oh jetzt schon. Wenn es andersrum ist und du denkst, oh nein, ähm was soll ich denn alles erzählen? Ist nicht schlimm. Dann ist halt eine Pause in diesen sieben Minuten oder zehn, je nachdem,Wenn der Wecker klingelt, ist der andere dran und redet ebenfalls nur von sich,Man kann auf das vorher Gehörte auch Bezug nehmen, aber versuche dich nicht zu rechtfertigen, sondern einfach auch nur von dir zu sprechen. So geht’s mir, wenn ich das von dir höre.

Und diesen Durchgang macht ihr jeweils zwei oder besser sogar drei Mal.Bei meinem Mann ist das so, wir machen das tatsächlich jeweils so zwei Mal und dann kommen wir meistens so ins Quatschen und das ist ja auch in Ordnung und dann halten wir das nicht mehr so ein.Je schwieriger die Themen, desto besser ist es wirklich bei der Struktur zu bleiben.

Vorteile des Paargespräches:

Wichtig ist einfach, dass ihr respektvoll miteinander redet, achtsam seid und euch Zeit nehmt,Und genau das sind nämlich die Vorteile dieser Methode mit dem Wecker. Ich weiß einfach, ich habe Zeit und ich kann jetzt reden und ich,kann auch etwas tiefer,Gehen als sonst, denn mein Partner fängt nicht gleich an, sich zu rechtfertigen oder mir irgendwas zu erklären oder seine Sichtweise zu sagen.

Ich kann auch besser bei mir ankommen, wenn ich weiß, ich habe mehr Zeit. Also gerade Menschen, die in der Beziehung nicht so häufig die Möglichkeit haben, auch von sich zu reden, gibt’s ja.Tatsächlich? Hm die bekommen auch das Gefühl, ich werde auch gehört,Und ähm die können sich vielleicht auch ein bisschen besser erkunden, weil sie Zeit haben zu reden und der oder die andere unterbricht nicht gleich.Auch Menschen, die sonst in in der Beziehung oder in Streitgesprächen eher impulsiv sind und laut,können durch diese Methode etwas ruhiger werden, weil sie ja auch wissen, ich werde gehört, ich muss gar nicht dafür kämpfen, dass ich gehört werde, sondern mein Partner sitzt da und hört mir zu.

Und die Person, die zuhört, die sollte dann wirklich auch einfach nur zuhören mit der vollen Aufmerksamkeit beim erzählenden Sein,Vielleicht nicken, lächeln, das Herz öffnen und interessiert sein an dem, was erzählt wird,Meine Erfahrung ist, dass das auch tatsächlich passiert, sobald wir als Paar entscheiden, wir führen ein Zwiegespräch. Dann ist einfach klar, ich bin da für dich,Ich öffne mich dir, ich höre dir zu, ich mag gerne hören, was du zu sagen hast.Und manchmal kommen natürlich auch unangenehme Themen auf den Tisch. Werden alte, noch nicht abgeschlossene Konflikte wieder aufgewärmt,Aber auch da hilft einfach diese Zeitstruktur, denn ich muss meine Ansprache irgendwann beenden,Ja und noch mal zurück zu dem gehört werden. Es ist tatsächlich so, dass das gehört werden,Ähm mir auch den Wind aus den Segeln nimmt. Also Menschen, die eher impulsiv sind, die können sich dann auch viel schneller beruhigen, wenn der Partner gegenüber sitzt.

Sich vielleicht die Füße berühren oder man auch mit der Hand mal rübergreifen kann und die Hand nehmen.Das sind alles sehr liebevolle Gesten, die Zuneigung ausdrücken und die das Nervensystem für beide beruhigen.Ihr könnt natürlich auch vorher festlegen, worüber ihr sprechen möchtet. Zum Beispiel ich möchte gerne mit dir über unsere Beziehung sprechen,Mir geht’s grad nicht gut mit uns beiden oder ich möchte gerne mit dir den kommenden Urlaub planen oder,Ich möchte gerne mit dir darüber reden, wo unsere Tochter eingeschult werden soll, weil ich weiß, dass wir da unterschiedliche Vorstellungen haben und so weiter und so fort. Also die Liste ist endlos. Ihr werdet Themen finden, da bin ich mir ziemlich sicher.

Ja also mit dem Zwiegespräch finde ich,Hat man eine wunderbare Möglichkeit, um sich wieder nahezukommen,um sich Dinge zu erzählen, die einem am Herzen liegen und zu denen man sonst nicht kommt,Und deswegen ist es auch überhaupt nicht schlimm, wenn Kinder im Raum sind oder zuhören,Denn es ja, ihr seid ja damit ein gutes Vorbild. Ihr lebt euren Kindern vor, ich nehme mir Zeit für meine Beziehung,Ich möchte, dass wir gut miteinander leben. Ich möchte im Austausch sein mit meinem Partner.Tue alles dafür, dass wir uns wieder näher fühlen, dass wir wieder in Verbindung miteinander kommen und dass unsere Beziehung sich entspannt,Also überhaupt kein Problem, wenn Kinder da zuhören oder wenn die mal die Treppe runterkommen und an der Tür lauschen oder so.

Ganz im Gegenteil, wenn es zwischen euch kriselt, dann merken das ja auch die Kinder und wenn ihr,Die Verantwortung für eure Beziehung übernehmt und sie verbessern wollt,Zum Beispiel durch so ein Gespräch, dann merken das auch die Kinder,Dann können eure Kinder sich entspannen, weil sie wissen, unsere Eltern die versuchen, ihre Beziehung zu regeln und wieder gut miteinander klarzukommen.Und gleichzeitig seid ihr einfach ein richtig gutes Vorbild, dann eure Kinder lernen eine Beziehung zu führen,denn Gespräche zu haben, in denen man sich Zeit nimmt und einander zuhört und trotzdem auch unterschiedlicher Meinung sein kann,Die gehören einfach zum Leben dazu und das ist so wichtig äh zu ja ein Vorbild zu haben und zu lernen, wie das eigentlich geht.

Und vielleicht findet ihr ja auch eine Lösung für bestehende Konflikte. Das wäre doch auch schön. Und wenn nicht, lasst euch nicht entmutigen, dann habt ihr wenigstens ein Gespräch miteinander gehabt und ihr habt etwas gelernt über euch.Ihr habt ein bisschen mehr verstanden und auch Verständnis entwickeln können und manchmal ändern sich ja auch Haltungen und Einstellungen.So einer Basis des verstanden werdens und der ja emotionalen Nähe und Intimität.Ja, das war’s für heute.Ich hoffe, die Folge hat dir gefallen. Ich hoffe, dass du mit deinem Partner oder deiner Partnerin mithilfe dieser Folge ins Gespräch kommst und dass ihr eine schöne Zeit habt miteinander,Gerade jetzt vor Weihnachten. Advent ist ja bald und,Da gibt es sicherlich viele Dinge zu besprechen, kann ich mir vorstellen. Ja, schreib mir gerne, wie’s dir gefallen hat. Schreib mir gern deine Erfahrung mit dem Zwiegespräch, interessiert mich wirklich?

Abspann

Und ähm dann weiß ich gerne noch auf meine Social Media Kanäle hin,LinkedIn Facebook, Instagram. Ich bin gerade nicht so aktiv, aber ich bin dabei, das zu ändern. Also ichWollte jetzt mal so ein bisschen Facebook mehr mhm in den Fokus nehmen. Aber ich habe einfach auch so viel zu tun.Äh das ist so ein bisschen nach nebenan gerutscht ist. So. Trotzdem freue ich mich, wenn du mich dort abonnierst, wenn du mir folgst.Und auch gerne auf meine Seite gehst. Dort findest du im Blog viele spannende Artikel,Es gibt auch einen Artikel über die Verantwortung für Beziehungen,Also wer hat die Verantwortung für die Beziehung?

Also ich kann ja schon mal spoilern. In Paarbeziehungen sind das natürlich beide. Ne? Aber vielleicht magst du trotzdem noch in den Blogartikel mal reinlesen. Hier im Podcast gibt es auch noch eine Folge zu,persönlicher Verantwortung,und dann gibt’s glaube ich noch eine Folge. Das habe ich jetzt gerade gar nicht aufm Schirm, aber ist egal, ähm was es gibt, werde ich gleich raussuchen und in den Show Notes verlinken.Ich bin hier grade nämlich sehr viel auch,Am Rechner unterwegs, weil ich ähm eine neue Webseite aufgebaut habe für mein Online Business, also für meinen Online-Kurse, die ich jetzt momentan auch nicht gebe, aber wiedergeben werde.

Die Seite wird alle meine Angebote bündeln. Sie ist auch schon online. Schau doch mal rauf. Anke Stadelbauer Punkt DE.Ganz einfach zu merken, ne, richtig toll. Ich freue mich, dass es jetzt eine Webseite gibt mit meinem Namen,Die Therapieseite, die Brückenbauerin Punkt Info, wird es weiterhin geben.Und bei der Brückenbauerin ist jetzt der gesamte Block zu finden und auf der Anke Stadelbauer Seite,sind alle Podcastfolgen und auch Links zu den Podcast-Playern. Trotzdem habe ich noch eine,automatische Podcastseite lebe leichter Punkt EU, das DE war leider schon vergeben, aber ich wollte unbedingt auch den Podcast Namen haben und diese Seite wird von meinem Podcast Hoster,Ganz automatisch aktualisiert. Deswegen gibt’s die auch noch,Also jetzt habe ich äh schon wieder drei Webseiten im Angebot, hast also ein bisschen zu gucken, wenn du neugierig bist und auf Männer Anke Stadelbauer Seite sind Bilder, die meine Tochter gemalt hatDarüber freue ich mich ganz besonders. Die finde ich ganz toll. Ja, das war’s jetzt glaube ich für heute. Ich gucke mal kurz.

Ja, schreib mir einfach, wenn du Anregungen hast, ähm wenn du gerne einen Beitrag hören möchtest zu einem bestimmten Thema oder wenn du sonstige Anregungen hast,Ansonsten freue ich mich sehr, wenn du diesen Podcast positiv bewertest, vor allem bei Apple und Spotify,Da zählen die Sterne und Likes ähm tatsächlich sehr viel. Okay, das war’s für heute,Wir hören uns bald wieder. Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent,Und eine gemütliche Zeit mit deinem Partner oder deiner Partnerin auf dem Sofa. Bis dann, deine Anke.

1 Kommentar zu „16. Kommunikationshürden überwinden: Paargespräche als Schlüssel zu einer starken Partnerschaft“

  1. Pingback: 17. Fünf Tipps für eine entspannte Adventszeit ohne Stress - Anke Stadelbauer

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen