anke in weiß, Hintergrund Büsche, Blick abwärts gerichtet. Titel: Kluge Sätze und was sie mir bedeuten

Kluge Sätze und was sie (mir) bedeuten

Die Idee, kluge Sätze aufzulisten kam mir, als ich einen neuen Tee ausprobierte. Auf jedem Teebeutelschildchen stand ein Spruch. Die haben mir teilweise so gefallen, dass ich sie als Social-Media-Postings verwenden wollte. Social Media ist so kurzlebig… warum nicht hier im Blog verewigen?

Den Boden hat meine Shiatsu-Therapeutin geebnet, die mir den schönen Satz mitgab „Das verzeih ich mir am besten gleichmal selbst“. Er kommt aus dem Buch „50 Sätze, die das Leben leichter machen“ von Karin Kuschik. Ich hab es als Hörbuch gehört – sehr kurzweilig und auch inspirativ!

Schöne Sprüche, Sätze und Zitate hab ich schon immer gesammelt. Als Jugendliche hatte ich ein Buch, in das ich Sprüche und Gedichte eingetragen habe. Heute stehen, klemmen oder hängen Postkarten mit Sprüchen in meiner Wohnung. Ja, ich selbst habe zu Werbezwecken Postkarten mit mir wichtigen Zitaten drucken lassen.

Nun also ein Blogartikel! Viel Freude damit!

Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum.

Victor Frankl

Das ist das komplette Zitat: „Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“
Ausgerechnet Victor Frankl, der das Konzentrationslager überlebte, schreibt darüber, dass es IMMER eine Möglichkeit gibt für eine freie Entscheidung. Natürlich lag es nicht in seiner Macht zu entscheiden, im KZ zu sein oder nicht. Aber er konnte sich entscheiden, wie er sich verhält. Und er hat sich dafür entschieden, menschlich zu bleiben und sein Schicksal anzunehmen, um nicht zu zerbrechen.

Wenn es selbst für ihn die Wahl gab – dann gibt es auch für mich und dich immer die Wahl. Die Wahl, die entsteht, wenn man sich nach einem Reiz den Raum/ die Zeit gibt für eine Reaktion. Und über meine Reaktion entscheide immer noch ich – ist das nicht wunderbar?

„Als ich mich selbst zu lieben begann…“

Kim McMillen (oft wird auch gesagt von Charlie Chaplin)

„Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist.“ ist der Anfang eines Textes, der häufig Charlie Chaplin zugeordnet wird. Richtigerweise ist er von Kim McMillen. Als ich dieses Gedicht das erste Mal las, habe ich gleich darüber nachgedacht, WIE ich mich eigentlich selbst liebe? Was mache ich, weil ich mich liebe, obwohl es mir schwer fällt?

Wie ist es mir dir? WIE zeigst du dir, dass du dich liebst? Was hast du aus Liebe zu dir verändert?

Zwischen Richtig und Falsch gibt es einen Ort, dort treffen wir uns

Rumi

Dieser Satz drückt für mich am besten die Essenz von Paartherapie aus. Als ich mit meinem Mann die ersten Sitzungen Paartherapie bei Christine Ordnung genommen habe, da hatte ich (ganz im Geheimen natürlich) im Hinterkopf, was ich Christine alles über ihn erzählen würde, damit sie davon überzeugt ist, dass ich richtig bin und er falsch. Wohlwollend gab sie keine Meinung ab, sondern bestätigte unser beider Verhalten als jeweils richtig. Hä?
Das Verrückte an der Sache war, dass genau in diesem Moment Kontakt zwischen uns stattfand. Sobald keiner von uns mehr Recht haben wollte, konnten wir uns begegnen, und Beziehung fand wieder statt.

Das hat mich übrigens so beeindruckt, dass ich es auch lernen wollte. Voilá! Ich bin jetzt Paartherapeutin!

Übrigens: Sobald in einem Konflikt eine Person Recht bekommt und die andere Unrecht, ist weder Kontakt noch Begegnung und schon gar keine friedliche Lösung möglich. Das betrifft sowohl Konflikte zwischen Kindern, als auch zwischen Erwachsenen. Die Person ohne „Recht“ wird sich weiter ungerecht behandelt fühlen und sich sichtbar oder unsichtbar, bewusst oder unbewusst rächen. In Paarbeziehungen wird dann gern aufgerechnet „dafür hab ich damals…“. Nix mit Beziehung…

Stimmst du mir da zu? Überleg mal: wann hast du die eine oder die andere Erfahrung gemacht? Schreib mir einen Kommentar!

Inmitten von Schwierigkeiten liegen Möglichkeiten

Albert Einstein

Auch diesen Satz konntest du schon häufiger bei mir lesen, sowohl auf meiner Postkarte als auch als Facebook-Titelbild und auf meiner Webseite. Dieser Satz ist ein Leitsatz für meine therapeutische Arbeit. Die Menschen kommen zu mir mit Schwierigkeiten und gehen raus aus der Sitzung mit Möglichkeiten. Gibt etwas Schöneres? Ich arbeite bewusst nicht lösungsorientiert, weil der Fokus auf eine Lösung den Blick vom Prozess der Beziehung ablenkt. Bleiben wir aber bei der Beziehung und nehmen die Schwierigkeiten an, dann tauchen die Möglichkeiten von ganz allein auf. Das passiert sowohl bei Paaren als auch bei Einzelpersonen und berührt mich immer wieder, sobald es gelingt.

Das Nein ist in einer Familie die liebevollste Antwort.

Jesper Juul

Ich bin lange über diesen Satz gestolpert. NEIN stand für mich ganz lange in Verbindung mit Ablehnung. Um anderen Menschen nicht das Gefühl zu geben, ich würde sie ablehnen habe ich also das NEIN einfach nachlässig. Inzwischen weiß ich, was er meint und weiß es sehr zu schätzen: NEIN ist eine liebevolle Antwort, weil sie ehrlich ist. Jeder in der Familie sollte NEIN sagen dürfen. Das NEIN zu dir ist ein JA zu mir und hat nichts mit Ablehnung zu tun!
Das Thema ist mir so wichtig, dass ich bald noch einen eigenen Artikel dazu veröffentlichen werde! Trag dich am besten in meinen Newsletter ein, dann erfährst du rechtzeitig davon!

Mit Liebe zu kommunizieren ist die größte Meisterschaft.

Teebeutelspruch

Das also von einem Teebeutel! Und doch: genauso ist es! Wie oft erlebe ich Eltern, die ihre Kinder aus Liebe verletzen!

Ein Beispiel: das Kind rennt alleine los, auf eine Straße zu. Die Mutter/der Vater brüllt das Kind an “bleib sofort stehen – was fällt dir ein, kannst du nicht hören?“. Das Kind ist beschämt und verletzt. Es war begeistert vom Leben und ist eben los gelaufen. Die Eltern hatten Angst. Und doch steckt hinter der Angst Liebe.
Das muss übrigens nicht nur einem Kleinkind so passieren.

Ich habe etwas ähnliches mit einem Jugendlichen beobachtet, der mit seinen Eltern unterwegs war. Er lief mit Kopfhörern über den Parkplatz zu seinen Eltern und bemerkte den LKW nicht, der einbog. Der Vater rannte brüllend auf ihn zu und schlug ihn fast. Ich bin sicher, dass der Vater eigentlich erleichtert war, dass nichts passiert war. Es war ihm leider nicht möglich, das mitzuteilen. Zwischen dem Jugendlichen und seinem Vater ging (wieder?) etwas kaputt.
Ja, es braucht viel Meisterschaft (und auch Übung), mit Liebe zu kommunizieren. Manchmal ist es schwer zu sagen: “Ich hatte Sorge um dich.“

Alles was Ihr tut, soll in Liebe geschehen.

Jahreslosung 2024, . Korinther 16,14

Die Jahreslosung der christlichen Kirchen wird von der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen (ÖAB) ausgewählt. Die diesjährige Losung berührt mich ganz besonders. Wer diesen Satz lebt, bringt Frieden in seine Beziehungen. Es ist nicht immer leicht, in Liebe zu handeln. Doch wo ein Wunsch ist, wird sich ein Weg finden. Hier ist nur eine Auswahl von Sprachen. Ganz bewusst habe ich jedoch Arabisch, Hebräisch, Russisch und Ukrainisch mit aufgenommen.

Mit viel Hoffnung auf Frieden für alle Menschen möchte ich die Losung mit in die Welt tragen.

Let all your things be done with charity.

Que tout ce que vous faites soit fait avec amour.

Kaikki mitä teet tulee tehdä rakkaudessa.

Fate ogni cosa con amore.

Wszystko niech siȩ dzieje u was w miłości.

كل ما تفعله يجب أن يتم بالحب.

כל מה שאתה עושה צריך להיעשות באהבה.

Все, что вы делаете, должно быть сделано с любовью.

Усе, що ви робите, має бути з любов’ю.

omnia vestra in caritate fiant.

πάντα ὑμῶν ἐν ἀγάπῃ γινέσθω.

凡 你 们 所 做 的 都 要 凭 爱 心 而 做 。

Wofür bist Du hier und jetzt dankbar?

Teebeutelspruch

Menschen, die bewusst dankbar sind für die Dinge, die sie haben und erleben, sind glücklicher, zufriedener und gesünder. Ich habe in dieser Podcastfolge „Ressourcenaufbau durch Dankbarkeitspraxis“ vorgeschlagen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen. Ich selbst mache das jeden Tag. Ich habe am Bett einen Kalender liegen und schreibe mir täglich hinein, wofür ich dankbar bin. Nun habe ich hier gelesen, dass in der Studie von Robert Emmons unterschieden wird zwischen einem Positiven Tagesrückblick und der aktiven Dankbarkeitspraxis. Interessanterweise wurde dort herausgefunden, dass langfristig die Menschen glücklicher sind, die nur einmal in der Woche reflektieren, worüber sie dankbar sind, weil es nicht zu einem Automatismus kommt.

Der Wunsch nach Harmonie kann Menschen davon abhalten, notwendigen Konflikten ins Auge zu sehen.

Jesper Juul

In meine Praxis kommen ganz oft Paare, die sich wünschen, dass es harmonischer ist zu Hause. Wenn wir dann ins Gespräch kommen fällt auf, dass sie zwar keine Harmonie empfinden, trotzdem aber auch keine Konflikte ausleben. Sie versuchen also, Konflikten aus dem Weg zu gehen und erkennen jetzt in meiner Praxis, dass genau das die Harmonie gestört hat: Unterschwellig sind die Konflikte ja noch vorhanden!
Wem es gelingt, Konflikte konstruktiv auszutragen, ohne sich gegenseitig zu verletzen, der wird auch mit mehr Harmonie belohnt 😉!

Quälgeister sind Lehrmeister

Kärtchen einer Zeitschrift

Dieser Satz stammt aus einer Zeitschrift, die eine Kollegin vom ddif ausgelegt hatte. Da gab es so Kärtchen mit Zitaten, die man austrennen konnte. Obige Karte nahm ich mir mit, denn ich befand mich in einer sehr anstrengenden Phase mit dem Vater meines Sohnes. Ich hätte ihn verfluchen können! Ein echter Quälgeist! Da sah ich die Karte und plötzlich gab es eine Option: ihn als Lehrmeister sehen. Tatsächlich wurde er ein Lehrmeister für mich in Sachen Abgrenzung. Mit einem innerlichen „Das ist sein Thema – nicht meins“ lernte ich, mich abzugrenzen. Gelegenheiten dazu gab er mir immer wieder und ich durfte also immer wieder lernen, zu mir zu stehen, mich nicht zu rechtfertigen und auch nicht gefallen zu wollen. Ein Lehrmeister, den ich mir nicht gewünscht habe, der aber nunmal da war. Und natürlich triggerte er mich so stark, weil ich eben das alles nicht konnte. Je besser und ruhiger ich wurde, desto weniger triggerte er mich und er ließ ebenfalls nach. Die Spirale änderte langsam die Richtung…

Die Seele nimmt die Farbe der Gedanken an.

Dieser Satz kam zur gleichen Zeit wie der „Quälgeister“ Satz zu mir. Ich erschrak, denn ich hatte dunkle Gedanken und die Vorstellung, sie würden meine Seele verfärben, gefiel mir überhaupt nicht! Ich hab also beschlossen, farbiger zu denken. Ich konnte die (s.o.) Einsamkeit und die Hilflosigkeit sehen, die hinter seinen Angriffen steckten. Das half mir, mich schneller zu beruhigen und das, was auf mich zu kam, nicht persönlich zu nehmen.

Eine gute Begegnung ist eine vollständige Begegnung. eine, die keinen Rest Unbehagen hinterlasst.

Walter Kempler

Walter Kemper war ein Lehrer von Jesper Juul. Juul hat 25 Jahre lang in Dänemark das Kempler-Institut geleitet. Durch Kempler bin ich auf die vollständige Begegnung gekommen. Ich glaube, dass ich nicht viel dazu sagen muss. Jede/r von uns kennt Begegnungen, aus denen man mit Unbehagen heraus geht. Etwas ist „offen“, fühlt sich nicht gut an.
Am ddif habe ich gelernt, dieses „offene“ in Begegnungen zu erkennen. Bei mir und bei meinen Klient*innen.
Manchmal können wir unvollständige Begegnungen vervollständigen, indem wir es ansprechen. Manchmal kann kein Kontakt mehr stattfinden, weil z.B. die andere Person tot ist oder keinen Kontakt wünscht.
Mit Somatic Experiencing habe ich eine Möglichkeit gefunden, offene Enden wieder zu schließen. Im SE fragen wir immer, was noch fehlt und versuchen es, im Nervensystem zu integrieren. Dann fühlt es sich vollständig an. In SE-Sprache: etwas offenes wurde beendet. Aus einer unvollständigen Begegnung kann eine vollständige Begegnung werden, mein Unbehagen kann ziehen, ich habe einen anderen Umgang gefunden, für mich ist es nun gut und vollständig.

Dies ist einer der Gründe, warum meine beiden Ausbildungen perfekt zueinander passen 😍.

Gehen um des Gehens Willen

Qi Gong Lehrerin in einer Reha Klinik

In meiner Long COVID Reha kam ich in den Genuss von Qi-Gong-Einheiten. Einmal war die Aufgabe “ Gehen, um des Gehens Willen“. Das hat mich total fasziniert. Ich habe versucht, so aufmerksam und achtsam wie möglich zu gehen. Anfangs wäre ich dabei fast umgefallen, weil ich so langsam war😂! Inzwischen mache ich das immer wieder und die Tatsache, dass ich seit Jahren ausschließlich Barfußschuhe trage, kommt mir dabei zu gut.
Ich spüre den Boden, ich spüre meine Sohle, ich spüre die Ferse aufsetzen, meinen Fuß abrollen und mich mit den Ballen abdrücken. Ich spüre dabei, wie ich mich am Scheitel nach oben ziehe und stelle mir dabei vor, wie Wirbel für Wirbel auseinander gezogen wird. Die Aufmerksamkeit und die Langsamkeit tut mir gut. Ich fühle Ruhe, denn ich renne nicht mehr irgendwo hin sondern ich gehe, um des Gehens Willen. (Selbst beim Schreiben spüre ich die Ruhe einkehren).

Was ist dein Lieblingszitat und was bedeutet es dir? Schreib mir einen Kommentar!

Bis zum nächsten Mal,

Deine

Anke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen