9. Impuls + Anleitung zur Atempause: So bekommst Du wieder Energie

Tanke auf – mach eine Pause – atme durch!

Ich erkläre kurz, wie Deine Atmung Dein Nervensystem beeinflusst – mach doch einfach die beiden Übungen mit und spüre selbst, wie gut Dir eine Atempause tut 🙂

Brauchst Du eine kleine Paue? Weißt Du schon, wie Du Dein Nervensystem durch Deine Atmung beeinflussen kannst? Ich erkläre Dir, wie Atmung und Nervensystem zusammenhängen und leite zwei kurze Übungen an, die Du jederzeit anwenden kannst. Dadurch gönnst Du Dir eine Pause, schaltest ab, fährst runter und kannst entspannen – wenigstens für 1-2 Minuten 😉 Ist das was für Dich? 

Teile mir gern Deine Anregungen, Gedanken und Erfahrungen mit – ich freue mich immer über Feedback!

Wenn Du meine Arbeit und diesen Podcast magst, dann freue ich mich über Deine Unterstützung, indem Du den Podcast positiv bewertest und teilst! Ich danke Dir!

🤝 Hier findest Du meine Unterstützung zur Stressbewältigung und Selbstregulierung, meinen Blog und Podcast: https://ankestadelbauer.de

😌 Möchtest Du live mit mir Gelassenheit üben? Dann komm in meinen Zoom-Kurs „Stressfrei jetzt“

🎧 Hier findest Du alle Podcastfolgen und die Links zu Deinem Lieblingsplayer

📖 Liest Du gern? Da hab ich einen Blog für Dich!

📯 Willst Du nix verpassen? Dann trag Dich in meinen Newsletter ein!

🌐 folge mir hier:

Transkription:

Hallo und herzlich willkommen, hier ist Anke Stadelbauer und das ist der Podcast Lebe-Leichter.Hier geht es darum, wie du weniger Stress aber mehr Gelassenheit findest in deinem Alltag, aber auch in deinen Beziehungen, zu deinem Partner, deiner Partnerin,und auch deinen Kindern,Letztes Mal habe ich über Ressourcen gesprochen und wie wichtig es ist, dass du erst auch mal an dich denkst und erst mal auftankst, denn wie kannst du sonst geben, wenn du nicht die Kraft dafür hast?Und heute möchte ich dir ein kleines Tool mit an die Hand geben, ein ganz einfaches Werkzeug. Du hast es 247 immer zur Verfügung und istist absolut kostenlos, es handelt sich um deinen Atem.

Ich möchte heute mit dir eine Atemübung machen, die dir hilft, fokussierter zu sein und etwas runterzufahren, etwas zur Ruhe zu kommen,eine Pause zu haben in deinem Alltag oder vielleicht ja auch auf der Arbeit.Macht diese Übung jetzt bitte nicht mit. Wenn du gerade Auto fährst, Motorrad oder Fahrrad,Aber wenn du irgendwo anders bist in der Natur, im Büro, zuhause, dann setz dich bequem hin,Du kannst dich natürlich auch hinlegen oder diese Übung im Stehen machen. Das ist ganz egal.Such dir einen Ort, wo du’s dir bequem machen kannst,wo du nicht gestört bist, vielleicht magst du ja auch das Handy ausschalten. Günstig wäre es.

Mehr Fokus und Ruhe durch bewusste Atmung

Okay, bist du bereit? Ich bin es. Also dann,Nimm doch erst mal wahr, wie dein Atem überhaupt fließt. Wie geht der so? Wie nimmst du ihn wahr?Atmest du eher durch die Nase oder durch den Mund?Ist das Einatmen vielleicht ein bisschen kühler, fühlt es sich kühler an als wenn du ausatmest.Und nimmt das einfach nur wahr. Es ist ganz in Ordnung so wie es ist.Spür doch auch mal, ob dein Brustkorb sich hebt und senkt.Oder dein Bauch oder und dein Bauch?Fließt der Atem bis in deinen Bauch, bleibt er irgendwo hängen, stecken. Wie ist es, wie fühlt es sich an?

Und auch das ist völlig in Ordnung. Nimm’s einfach wahr als die Realität für diesen Moment.So ist es einfach.Und ich lade dich ein, jetzt mal durch die Nase einzuatmen,und durch den Mund dann auszuatmen und zwar durch leicht geöffnete Lippen.Diese Übung nennt sich Lippenbremse.Du hast von mir oder vielleicht auch schon woanders mal was vom Vagus-Nerv gehört? Also wenn wir einatmen, dann schaltet sich der Sympathikus ein. Der sorgt dafür, dass wir Energie haben,Und fähig sind,zu reagieren, also zum Beispiel zu fliehen oder zu kämpfen. Das passiert bei jedem Einatmen. Man merkt es natürlich nicht in der Art, wie ich das jetzt hier so beschreibe. Beim Ausatmen,ist wiederum das parasympathische Nervensystem aktiv. Das sorgt ja auch für Entspannung.

Und ähm der ventrale Vagus ist ein Teil des parasympathischen Nervensystems. Das heißt, wenn ich einatme, bin ich,bereit für Kampf oder Flucht oder eben für irgendeine Art der Reaktion. Ich bekomme Energie. Wenn ich ausatme,fahre ich wieder runter und entspanne mich,Das Ziel, was wir jetzt hier haben mit dieser Übung ist, so lange wie möglich.Kann es wirklich sein, erlebe ich jedenfalls so bei mir und auch bei anderen Menschen. Ich wünsche dir, dass es dir ähnlich geht. Ähm ja, dass du ein bisschen ruhiger dabei wirst.

Aber oh, ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht unter Druck gesetzt. Schau einfach, wie es ist. Ja?Hilfreich ist es auch, dabei zu zählen,Ich zähle meistens beim Einatmen bis vier und beim Ausatmen bis acht. Es ist aber völlig in Ordnung, wenn du beim Ausatmen nur bis sechs zählst.Innerlich natürlich. Ich werde hier laut zählen, deswegen kann ich auch nicht so gut mitatmen. Ich hoffe, es funktioniert trotzdem.Ja und wenn du ausatmest, dann achte darauf, dass du wirklich alles, alles, alles aus deiner Lunge hinausbringst, durch diese leicht geöffneten Lippenund warte auf den nächsten Impuls zum Einatmen und dann atmest du erst wieder ein. Okay.

Anleitung Atemübung:

Also los geht’s. Du wartest auf das Einatmen, atmest ein, zwei, drei, vier,Und atmest aus zwei, drei, vier, fünf, sechs.Atmest ein, zwei, drei, vier.Und atmest wieder aus zwei, drei, vier, fünf, sechs und,Warte auf den nächsten Impuls zum Einatmen und atme ein, zwei, drei, vier,Und atme langsam aus. Zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben und atme ganz normal weiter.Nimm wahr. Ob sich etwas verändert hat bei dir und wie es sich gerade anfühlt für dich.Egal was du wahrnimmst, es ist alles in Ordnung und es ist natürlich auch völlig in Ordnung, wenn du nichts wahrnimmst. So ist es halt.

Das dürfen wir einfach so annehmen. Ja und das war’s für heute.Ich lade dich ein, diese Pause, diese Atempause immer mal wieder einzubauen in deinen Alltag. Also du wirst merken, dass je öfter du das praktizierst, desto mehr wirst du profitieren davon,Also du wirst merken, dass du generell etwas ruhiger bist, dass du konzentrierter bist oder fokussierter.Also diese Atempause ist eine gute Möglichkeit, um zum Beispiel auch ja während der Arbeit einfach eine kleine Pause zu machen.Denn wir sind so angelegt, dass wir immer mal eine Pause und eine Ablenkung brauchen. Er oder auch zu Hause, wenn dir alles zu viel wird, wenn die Kinder laut sind oder du Druck hast, etwas zu erledigen,Und dir die Beine schmerzen, dann setze dich doch kurz hin und atme für zwei oder fünf Minuten.

Und weißt du, das reicht sogar schon, wenn du nur eine Minute diese Atmung praktizierst.Allein das wird dir schon gut tun. Je regelmäßiger du das machst, desto besser natürlich.Ja und wenn du mehr davon haben möchtest, wenn du öfter mit mir solche Übungen machen möchtest, also nicht nur Atemübungen, sondern auch andere Übungen, die das Nervensystem beruhigenund zur Entspannung beitragen und das Stresslevel senken, dann komm doch in meinen Onlinekurs,Mein Zoom-Online-Kurs, der findet jeden Mittwoch neunzehn bis neunzehn Uhr 30 statt,Im September geht es wieder los. Du kannst dich aber jetzt schon anmelden auf meiner Webseite Shop Punkt Beziehungskompetenz Bindestrich Berlin Punkt DE.

Folge mir auch gerne auf ein Social Media Kanälen. Na ja, eigentlich sind’s nur drei Instagram, Facebook und LinkedIn.Dann erfährst du auch, wann es weitergeht mit dem Kurs und was es in der nächsten Podcast-Folge zu besprechen gibt,und ich freue mich natürlich total, wenn es dir gefallen hat und du mir auch fünf Sterne oder Likes oder was auch immer in deinem Player so üblich ist, hinterlässt.Denn das brauche ich auch, damit meinen Podcast mehr gehört wird und mehr Reichweite bekommt.Also ich freue mich sehr darüber. Wenn dir etwas nicht gefällt, dann schreibe mir gerne, dann weiß ich das.

Und vielleicht kann ich ja auch was ändern und es wäre ganz toll, wenn du diesen Podcast auch weiterempfiehlst an Menschen,Die ebenfalls eine kleine Brause brauchen und die ein bisschen weniger Stress gebrauchen könnten und mehr Gelassenheit.Ja, das war’s jetzt von mir. Alle Links findest du natürlich wie immer in den Shownotes und ich freue mich auf nächste Woche und es wird weitergehen mit dem Thema Ressourcen. Bis dann, tschüss, deine Anke.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen